Beitrag: Wie entwickeln sich Beratungsleistungen?

Für Unternehmen bietet der Einsatz neuer Technologien enorme Effizienz- und auch Wachstumssteigerungen. Diese aktuell noch mit „Digitalisierung“ beschriebene Entwicklung bietet für Berater ein weites Betätigungsfeld. Um technologische Neuerungen erfolgreich zu gestalten, wird deren Umsetzung oft mit Strategie-, Organisations-, Prozess- oder IT-Beratung begleitet.

Allerdings verändert sich hier etwas immer spürbarer. Die durch Technologieentwicklungen möglichen Effizienzsteigerungen erfassen vermehrt wissensintensive Dienstleistungen – disruptive Veränderungen sind somit auch für den Beratermarkt sehr realistisch.

Der heutige Strategieworkshop des Vernetzungsformats Innovationsforums Digitale Beratung (InnoDIB) an der TU Ilmenau vermittelte mit den Vorträgen von Prof. Dr. Nissen (TU Ilmenau) und Tobias Greff (AWS-Institut) sehr praxisbezogen, warum auch Berater für die anstehenden Veränderungen eine Strategie benötigen, um ihr Geschäft mit geeigneten digitalen Geschäftsmodellen rechtzeitig transformieren zu können.

Was der heutige Workshop mir darüber hinaus gezeigt hat ist, dass gerade für die Entwicklung und Umsetzung neuer Geschäftsmodelle der Austausch innerhalb von Netzwerken wichtig ist. Mit diesem Bezug freue ich mich auf die im März anstehende Frühjahrsfachtagung 2019 des KMU Beraterverbands.

Einer von vielen spannenden Vorträgen wird von Dr. Dirk Werth vom AWS-Institut gehalten. Er ist einer der Initiatoren vom InnoDIB und gibt einen Einblick, wie die Beratung als „people’s business“ von der Digitalisierung mit dem Einsatz neuer Technologien profitieren kann und welcher Nutzen sich für potenzielle Mandanten ergibt.